Prozessanalyse & Prozessintegration

Industriekunden erwarten individuelle Lösungen, Kunden im Consumer-Bereich möchten sich abheben und wünschen Produkte, die auf sie zugeschnitten sind – kurzum, sowohl der B2B- als auch der B2C-Bereich verlangen nach einer Individualisierung der Produktion. Gleichzeitig muss die daraus folgende Variantenvielfalt beherrschbar bleiben, technisch ebenso wie unter Kostengesichtspunkten.

Wir analysieren Geschäftsprozesse ebenso wie Produktionsverfahren. Wir unterstützen Sie bei der Beschreibung Ihrer Abläufe und tragen so zu einer konsistenten Prozessqualität bei. Dabei bilden die vertikale Integration – die Verknüpfung der Produktions- mit der Geschäftsebene – und die horizontale Integration – vom Lieferanten bis zum Kunden – Schwerpunkte. Wir verfügen über Expertise in Themen wie Traceability, Warengruppensystematik, Einkaufsprozesse und Instandhaltung, sind aber auch in der klassischen Projektsteuerung bei der Automatisierung, der Verfahrens- und Produktentwicklung und der Integration von Digitalprozessen tätig.

Data Engineering & Datenqualität

Digitale Transformation, IoT, horizontale und vertikale Integration prägen den Diskurs über die Veränderung der Industrie. Die Umsetzung dieser Einzelaspekte beruht auf qualitativ hochwertigen Dateninhalten und durchgängigen Datenstrukturen. Die zunehmende Vernetzung der Unternehmen untereinander erfordert in hohem Maße normative Festlegungen, um die Schnittstellenproblematik sowohl intern als auch extern in den Griff zu bekommen. Wesentliche Gesichtspunkte sind dabei das Management der Datenqualität sowie die in sich konsistente Identifizierung, Beschreibung und strukturelle Ordnung aller an den Prozessen und Produkten beteiligten Objekte. Daraus lassen sich dann weitergehende und notwendige Informationen (wie technische Dokumente und Zolltarifnummern) systematisch ableiten und so signifikant die Kosten reduzieren und die Gesamteffizienz des Unternehmens verbessern.

Standards & Dokumentation

Die Kenntnis der für ein Unternehmen relevanten Normen, Richtlinien und Regelungen ist eine unabdingbare Voraussetzung für die Erfüllung gesetzlicher Anforderungen, aber auch zur Nutzung der technischen und wirtschaftlichen Vorteile der Standardisierung. Der unternehmensweit einheitliche Aufbau und die effiziente Verwendung betriebsinterner Dokumente (wie Werknormen und Zeichnungen) sowie die gesetzkonforme Erstellung der notwendigen externen Dokumentation (etwa Bedienungsanleitungen) bedürfen einer einheitlichen Sprachfestlegung, in sich konsistenter Daten und Informationen sowie einer in die betrieblichen Abläufe integrierten Dokumenten- und Normenverwaltung. Nur durch ein nachhaltiges Management dieser Themenfelder kann ein Unternehmen den stetigen Änderungen am Markt und den gesetzlichen Regelungen folgen, um in einer komplexen und globalisierten Welt gut aufgestellt zu sein.

Technische Compliance & Regelwerke

Der Hersteller eines Produktes ist gesetzlich verpflichtet, den grundlegenden Gesundheitsschutz und die Sicherheit des Benutzers und Verbrauchers zu gewährleisten. Dazu muss der Hersteller die Konformität mit den Gesetzen und EU-Richtlinien bescheinigen und die mit dem Produkt einhergehenden Risiken identifizieren, bewerten und möglichst beseitigen. Als Hilfestellung zur Risikobeurteilung und Risikominderung dienen Normen verschiedener Normungsinstitutionen, die Unterstützung bei der sicheren Konstruktion, bei ergänzenden Schutzmaßnahmen und bei der Erstellung von Benutzerinformation und Sicherheitshinweisen leisten. Zur nachhaltigen Sicherstellung dieser und anderer Unternehmensziele und -pflichten (wie Umweltschutz oder Betreiber-verantwortung) dienen Managementsysteme, die die Aufgaben und Pflichten einer Organisation festlegen, dokumentieren und die Einhaltung der technischen Compliance gewährleisten.

Business Development

Operative Projekte wie beispielsweise die Optimierung von Prozessen oder die Einführung standardisierter Daten sind stets in einen strategischen Kontext eingebunden und erfordern die Beteiligung der Mitarbeiter ebenso wie eine strikte Ausrichtung am Wertbeitrag für den Kunden. Für Unternehmen muss der Ausgangspunkt für eine Weiterentwicklung der eigenen Geschäftstätigkeit also ein umfassendes Verständnis des Marktumfelds und der Kundenanforderungen sein, aus der sich dann Geschäftsmodelle und operative Handlungsoptionen ableiten lassen. Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg ist dabei die Einbindung der Mitarbeiter mit ihren Ideen, ihrem Wissen und ihrem Beitrag zur Innovation.

Wir analysieren gemeinsam mit Ihnen neue und bestehende Märkte, entwickeln Strategien zur Erschließung von Geschäftschancen und bahnen Kontakte in neue Kundensegmente an.

Technologie und Innovation

Unternehmen leben vom Verkauf ihrer Produkte und müssen sich dabei einem intensiven und durch globale Trends – wie etwa der digitalen Transformation – verstärkten Wettbewerb stellen. Das erfordert eine Beobachtung und Bewertung von Trends in der Produkt- und Fertigungstechnologie und eine Ableitung von Strategien zur Steuerung des eigenen Lösungsportfolios, die das Innovationsmanagement und den Umgang mit komplexen Prozessstrukturen einschließen. Der Erfolg technischer Innovationen beruht auf der Erfüllung von Marktbedürfnissen, aber auch der Entwicklung eines geeigneten Geschäftsmodells und der Ressourcensteuerung.

Menü